Obstplantage angepflanzt ;-)

Wir haben das tolle Wetter genutzt und unsere „Obstplantage“ gepflanzt.
Okay, okay Obstplantage ist etwas übertrieben, aber wir haben im hinteren Teil des Gartens ein paar Obstbäumchen gepflanzt.
Bestellt haben wir sie in der Baumschule Horstmann und es hat mal wieder alles super geklappt.

Wir sind schon öfter schief angeschaut worden: Wie ihr bestellt eure Pflanzen im Internet??? Klar, anfangs waren wir auch erstmal hier in den einschlägigen Gartenzentren und Baumschulen unterwegs. Aber ehrlich gesagt, sind wir die nicht fündig geworden.
Als wir vor ein paar Jahren die Weißdorn-Pflanzen für unsere Hecke vorne gesucht haben, sind wir wirklich von Pontius zu Pilatus gefahren, aber entweder gab es gar keinen Weißdorn oder die Pflanzen waren uns einfach zu teuer. 50cm hoch und soll dann 14€ kosten?? Puh, das mag sich nicht viel anhören, aber wenn man es dann mal auf die gesamte Fläche und die Pflanzen, die wir dafür brauchen, hochrechnet, dann ist das schon verdammt viel Geld.

Bei Horstmann haben wir 95 Pflanzen als Wurzel-(Ware) dann für je 1,80€ bekommen. Den (enormen) Preisunterschied könnt ihr euch ja selber ausrechnen. Letztlich haben wir gedacht, wir riskieren es einfach mal und wenn die Pflanzen sterben, nicht anwachsen oder einfach furchtbar aussehen, dann müssen wir das unter „schlechte Erfahrung“ abbuchen. Aber wir waren wirklich mehr als positiv überrascht und wir haben mittlerweile schon mehrfach dort bestellt. Die Ware ist immer top verpackt und bisher ist uns noch nichts eingegangen was wir bestellt haben. Das spricht deutlich für die super Qualität. Die Auswahl dort ist riesig und man findet nahe zu alles, was das Pflanzenherz begehrt.
Und so haben wir auch unsere Obstbäumchen dort bestellt:
Eine schwarze Knorpelkirsche, einen Dürkheimer Krachmandel-Baum und einen Herbstapfel ‚Schöner von Herrnhut‘.

Die Winterpause ist vorbei

Okay, komplett ruhig war es bei uns im Winter jetzt nicht, aber nun ist die „Winterruhe“ endgültig vorbei. Nach langem Warten ist endlich unsere Einfahrt gepflastert.
Da wir uns mit dem Nachbarn die Einfahrt teilen, konnten wir mit der Einfahrt nicht weiter machen, so lange das Nachbargrundstück noch nicht fertig bebaut war.
Dann kam noch dazu, dass der Landschaftsgärtner, der unsere Einfahrt pflastern sollte, unheimlich viel zu tun hatte und deswegen unser Projekt immer weiter nach hinten gerückt ist.
Endlich sind die Zeiten der kleinen Splitt-Steinchen im Haus vorbei. Man muß nicht mehr über eine Palette ins Haus latschen und kann sich die 5 Minuten Füsse abtreten (um die kleinen Steinchen schon mal so gut wie möglich abzustreifen) auch sparen.

Letztlich haben wir uns für das Pflaster Tagula Plan in anthrazit von Berding Beton entschieden. So anthrazit wie wir es eigentlich wollten, ist es nun nicht, aber trotzdem gefällt es uns sehr gut. Vorallem aber sind wir froh, dass der Schotter endlich weg ist und wir jetzt nicht mehr so viele kleine Steine mit reinschleppen.

Das Gefälle in Richtung Garage fällt doch geringer aus als erwartet. 😎
Statt die Pflasterfläche bis zu den Kantensteinen / L-Steinen gehen zu lassen, haben wir den Vorschlag unseres Garten- und Landschaftsbauers aufgegriffen. Jetzt endet das Pflaster ca. 40cm vorher. In den schmalen Streifen kommen noch ein paar Spots und ein paar schöne Pflanzen.

Ganz schön krass, was das für einen Unterschied macht, wenn man plötzlich eine gepflasterte Fläche vorm Haus hat und das Provisorium vor der Haustür nach langer Zeit Geschichte ist 😉

 

Winterruhe? Naja…

Wie einige sicher festgestellt haben, machen wir sehr viel in unserem eigenen Tempo.
Manche Bauherren liegen im ersten Sommer nach dem Einzug bereits im fertig gestalteten Garten auf der Sonnenliege und relaxen.

Wir machen das anders. Und das hat viele Gründe:

Einerseits fehlten die südlichen Nachbarn.
Da man sich mit diesen nicht nur die gemeinsame Grenze, sondern auch die Zufahrt teilen muss, hat es wenig Sinn gemacht, die Außenanlagen bzw. den Garten im großen Stil in Angriff zu nehmen. Aber dieses Thema hat sich dieses Jahr erledigt. Die Ausrede für den inneren Schweinehund somit auch 🙂
Andererseits könnte man beim Bauherren (also mir) vermuten, er habe schwäbische Wurzeln.
Geizig würde ich das jetzt nicht nennen, aber formulieren wir es doch mal so:
beim Budget verfährt der Bauher nach dem ökonomischen Prinzip.
Für das kleine Teilprojekt bedeutet das: mit minimalem Aufwand ein vorgegebenes Ziel erreichen. Insgesamt gilt allerdings: mit den gegebenen Mitteln das maximale erreichen.

Meine Oma hat früher mal gesagt: lieber den Magen verrenkt, als dem Wirt was geschenkt!
Auf unsere Situation umgelegt bedeutet das wohl: lieber die Muskeln gezerrt, als dem GaLa-Bauer was geschenkt 😛

Spaß beiseite … vielleicht gibt es unter den Lesern ähnlich gesinnte Bauherren (bitte melden 🙂 ), die es auch so handhaben wie wir.
Die Kosten minimieren, durch Dingen, die man selbst machen kann (durch Eigenleistung / Muskelhypothek)  und mit den „gesparten“ Euros Projekte finanzieren, die man sich sonst nicht leisten könnte.

Ein solches Beispiel wäre z.B. unsere Gabionenabstützung zu den nördlich gelegenen Nachbarn. Zu diesen hatten wir ursprünglich einen kleinen Höhenunterschied von vielleicht 20cm. Die kommen dadurch, dass wir an einer Straße liegen, die etwas bergauf geht.
Jetzt hat aber unser südlicher Nachbar mit Keller gebaut und nahezu den kompletten Aushub auf seiner verbleibenden Gartenfläche verteilt. Daraus resultierte dann zu uns ein Höhenunterschied von etwa einem Meter (an der Grundstücksgrenze), der mit (mehr oder weniger hübschen) L-Steinen abgefangen wurde…
Glücklicherweise hatten wir mit den ca. 40m³ Aushub des Pools noch etwas „Erde“ über, die wir verteilen konnten. Damit konnten wir die Höhendifferenz zumindest soweit drücken, dass man nicht mehr an längst vergangene Zeiten mit der Berliner Mauer erinnert wurde, sobald man bei uns im Garten stand und zu jenen Nachbarn rüber schaute.
Andererseits möchte man natürlich einen halbwegs ebenen Garten. Wer will schon Fussball im eigenen Garten spielen, wenn der Ball ständig in Richtung Zaun rollt?
Letztlich erhöhte sich der Höhenunterschied zum nördlichen Nachbarn von knapp 20cm auf knapp 40 bis 50cm.

Sprich: wir mussten auch etwas tun!
Endergebnis: wir setzen einen Zaun, der ca. 50cm höher ist als unsere Wunschhöhe, setzen davor eine Gabione mit Natursteinen und schieben dann die Erde wieder ran.
Verstanden? Nein? Wir auch nicht 🙂
Also … so sollte das aussehen:

Das gefällt uns doch ein ganzes Stück besser als die ursprünglich vorgeschlagene Variante mit Hangflorsteinen und ist von den Materialkosten auch ein ganzes Stück günstiger als bewährte L-Steine, auf die ein Zaun montiert werden kann.

Jetzt sprechen wir hier aber von einem ca. 25m langem Stück, auf dem wir wesentlich höher liegen als der Nachbar. Die Gabionen sind ca. 50cm breit und ca. 50cm hoch. Nach Adam Riese wären das dann 6,25 m³. Machen wir lieber mal 7m³ draus, damit wir lieber zu viel als zu wenig haben. Das wären dann (ja nach Material) so 11,7 bis 13,1 Tonnen!
Und wie kommen die in den Garten? Klar … per Schubkarre!

So kam es also, dass die Bauherren selbst am 23. Dezember fleißig „Steinchen“ in die Schubkarre packten, um diese dann über den halb gefrorenen Boden in den Garten zu fahren.
Jetzt liegen dann schon mal ca. 2t Steinchen im Garten und warten darauf in die Gabione gepackt zu werden.
Von Winterruhe also keine Spur … es geht munter weiter…

So sieht „der Garten“ aktuell aus:

Der Pool ist im Wintermodus, die ersten Steinchen sind im Garten.
Wollen wir mal hoffen, dass wir die für 2017 gesteckten Ziele (endlich Rasen einsähen und die armen Hortensien, die seit 3 Jahren in Töpfen „leben“ müssen auspflanzen) baldmöglichst umsetzen können.

Wir halten Euch auf dem Laufenden…
und jetzt wünschen wir euch einen guten Rutsch und nur das Beste für 2017!

 

Großbaustelle…

Puh … vielleicht habt Ihr Euch schon gewundert, warum es nach dem Rätsel um das Loch im Garten lange keine weiteren Beiträge gab…
Die Antwort ist ganz einfach: wir durften feststellen, dass der Bau eines Pools nicht „mal eben“ in wenigen Tagen gemacht ist. Das ist, für den Fall, dass man einen Großteil in Eigenregie macht, schon ein „Sommerprojekt“ oder zumindest etwas, dessen Bauzeit über die Dauer eines normalen Urlaubs hinaus gehen könnte…

Aber von Vorne: auf dem befreundeten Blog „Das Bismarck Haus“ haben wir schon 2013 vom Poolbau gelesen und waren sofort Feuer und Flamme. Da unser Grundstück / Garten groß genug ist und wir schon im Familienkreis in diesem Sommer den Luxus „eigener Pool im Garten“ genießen durften, haben wir den Entschluss gefasst, das Projekt Poolbau selbst in Angriff zu nehmen. Beim Bismarck-Haus hörte sich das alles auch ziemlich unkompliziert an.
Die grundsätzliche Idee dahinter:
der Garten- und Landschaftsbauer, der für uns den (Gabionen-) Zaun, den Rasen und die Einfahrt errichten soll, könnte ja „mal eben“ das Loch für den Pool ausgeben und gemeinsam mit uns die benötigte Betonbodenplatte errichten. Den Berg an Aushub könnte man direkt im Garten verteilen, um das Gelände zu nivellieren und das Gefälle in Richtung Bach, der am unteren Ende des Grundstücks verläuft, gleichmäßiger zu gestalten.
Sobald die Bodenplatte errichtet ist, legen wir los, bauen den Pool auf, Wasser rein, fertig 😀

So einfach ist / war es dann doch nicht 😉
Sagen wir es mal so: das ist kein Projekt, das man an einem oder zwei Wochenenden alleine stemmt. Da fließen schon einige Mannstunden ein. Und wenn man, so wie bei uns, zwar noch mit einem Mini-Bagger in den Garten kommt, aber mit Sicherheit kein Kipplaster, Betonmischer oder Kranwagen bis an die Baugrube heranfahren kann, dann bedeutet das: Du musst jeden Stein, jeden Zementsack, jedes Sandkorn, ja –  jedes einzelne Atom, das in irgendeiner Form etwas mit dem Pool zu tun hat, per Schubkarre, Sackkarre oder auf den Händen in den Garten tragen.

Das begann schon bei der „Sauberkeitsschicht“, die eingebracht werden musste. Da mussten dann mal eben ca. 6t Schotter per Schubkarre aus der Einfahrt in das ca. 25m entfernte Loch. Und das mit etwas Zeitdruck, da der Termin zur Errichtung der Bodenplatte quasi fix war.

Die Errichtung der Fundamentplatte für den Pool war auch ein Spaß: Um ca. 7 Uhr morgens kam der Betonmischer in die Einfahrt gefahren und kippte mal eben 5,5m³ einer Betontrockenmischung inkl. Wirkverzögerer in die Zufahrt.
Das war ein „Berg“ von knapp 2,5m Höhe und einem Radius von geschätzten 4m. Der Beton war, wie gesagt, relativ trocken, so dass man ihn gut schaufeln konnte, aber eine Schubkarre davon war gefühlt mindestens doppelt so schwer wie eine Schubkarre voll Kies / Schotter.
Am Ende waren es wohl etwas mehr als 10 Tonnen Material, die in unserer Einfahrt lagen.
Wie kommt sowas ins Loch?
Kurzform: genauso wie der Splitt! Per Schubkarre!
Langform: wir hätten mit der Betonlieferung auch eine Betonpumpe bestellen können. Das wäre ein eigener LKW mit langem Auslieger dran, der quasi über das ganze Haus „geklappt“ werden kann und den Beton dann direkt in das Loch in unserem Garten pumpt. Eine einfache, saubere Lösung. Einziger Haken: die Distanz zwischen Zufahrt und Loch für den Pool ist nicht ganz ohne. Das Haus selbst wäre ca. 11m „tief“, die Terrasse ca. 5m. Und von dort wären es auch noch mal ca. 7m bis zum zukünftigen Pool. Macht also 23m + Abstand des LKWs in der Zufahrt bis zum Haus. Und damit wären die gängigen Betonpumpen mit einer max. Reichweite von 24m definitiv raus. Also bräuchte man eine, die 32m oder besser 36m überbrücken kann.
Und jetzt kommt’s: für An- und Abfahrt der Betonpumpe werden 210€ berechnet. Für die Förderleistung ein Pauschalpreis von 430€. Hinzu kommt die Rüstzeit für den Auf- und Abbau der Pumpe, die mit einer halben Stunde und einem Stundensatz von 480€ zu Buche schlägt. Jetzt ist mir entfallen, ob die Reinigung der Pumpe noch mal extra berechnet wird, aber am Ende liegen die Kosten für die Beförderung des Betons von A nach B über die Pumpe bei ca. 900€. Und dann kommt ja noch der Beton dazu! Der kostet pro m³ ca. 120 € …
Deshalb wurde der Beton kurzerhand von 4 GaLa-Mitarbeitern und dem Bauherren per Schubkarre ins Loch geschafft.
Nachdem ca. 2/3 im Loch waren, begannen 2 Kollegen damit, den Beton ordentlich zu verteilen und glatt zu streichen.
Am Ende sah das Ergebnis ganz gut aus, allerdings war der Bauherr nicht mehr in der Lage Fotos zu machen und krabbelte auf allen Vieren unter die Dusche.

Ein Mitarbeiter des Garten- und Landschaftsbauers meinte zu dem Thema: Beton geht auf die Knochen!
Das habe ich erst nicht verstanden, aber ich kann Euch sagen: schippst Du Erde, Sand oder Schotter, dann bekommst Du bei entsprechender Menge Muskelkater.
Arbeitest Du mit einer größeren Menge Beton, dann tun Dir spätestens am nächsten Tag sämtliche Knochen weh! Aber mal so richtig!

Die Materialien vom Pool wurden zwischenzeitlich auch geliefert. Nach einiger Recherche im Internet kamen für uns eigentlich nur 3 Varianten in Frage:

  1. Der Pool wird beim gleichen Anbieter gekauft, bei dem das Bismark-Haus bestellt hat.
  2. Wir vertrauen der offenbar hohen Kompetenz von Pooldoktor.at und bestellen dort. Mit Bauchschmerzen bei den Versandkosten.
  3. Wir bestellen bei Poolsana aus Nürnberg. Qualitativ auf ähnlichem Niveau wie der Pooldoktor, aber in Summe günstiger.

Die Wahl fiel auf Poolsana, da wir dort das beste Gefühl hatten. Würde Geld keine Rolle spielen, dann hätten wir vermutlich sämtliche Empfehlungen des Pooldoktors beherzigt und dort bestellt.
Bei Yatego bzw. Schwimmbad24.de war das Komplettpaket aus unserer Sicht zu unflexibel. Außerdem hätten wir vorab gerne mehr Informationen erhalten.

Die Lieferung der Ware klappte wunderbar. Der Spediteur fuhr mit seinem LKW rückwärts bis an die Garage und platzierte die riesige Einwegpalette + 2 große Kartons direkt in unserer Garage. TOP Service!
Pool da … Garage belegt. 😀

Da wir nicht darauf vertrauten, dass irgendwelche Dämmstoffplatten den Erddruck auf die 1,5m tiefen, geraden Seiten des Pools ausreichend abfangen, mussten wir an den Längsseiten des Pools jeweils eine etwa 1,40m hohe Stützmauer aus Betonschalungssteinen und Beton bauen. Das Thema an sich wäre schon einen eigenen Blog-Artikel wert, da es eine „leicht“ kräftezehrende Arbeit ist, 80 Schalungssteine zu je 28KG, 56 Zementsäcke zu je 25KG und knapp 6t Sand per Schubkarre bzw. Sackkarre in den Garten zu karren.

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Anika für Deine Ausdauer und den Ehrgeiz beim Steine schleppen 😉

Die 80 Steinchen, sowie der (später) gemischte Beton mussten dann noch 1,5m in die Tiefe gelassen werden. Jedes Steinchen einzeln ins Loch heben … neeee … das wollten wir dann doch nicht.
Zum Glück hatten wir noch die 3m lange Palette, auf der unsere Terrasse bzw. deren Verlängerung geliefert wurde. Diese war stabil genug um als „Rutsche“ für die Steinchen und (später) für die Mörtelbehälter zu dienen.

Da zu diesem Zeitpunkt klar war, dass wir über einen gewissen Zeitraum täglich ein paar Schubkarren Beton brauchen würden, haben wir uns kurzerhand einen Betonmischer gekauft. Wie’s der Zufall will war gerade einer im nahe gelegenen Baumarkt im Angebot.

Und dann ging der Poolbau in die nächste Runde: Reihe um Reihe wuchs die Schalsteinmauer, wobei der zeitraubende Teil der Arbeit eher das Verfüllen mit Beton war. Da der Abstand „Kante des Lochs“ zu den Mauern für die ersten 3-4 Reihen zu groß war, füllten wir den gemischten Beton in Mörtelbottiche, ließen diese über unsere Palettenrutsche hinab und schaufelten den Beton dann über kleine (Hand-) Gartenschäufelchen in die Schalungssteine.
Kann man so machen … dauert halt sehr lange! 🙁
Hinzu kamen die Temperaturen. Da diese im Bereich von 35 °C lagen, war es natürlich ein großer Spaß im windgeschützten Loch mit Beton zu arbeiten 😉

Nach Verarbeitung der Steine musste das Mäuerchen noch mit Beton erhöht werden. Laut Plan sollte die Mauer 1,45m hoch sein. Das ist halt doof, wenn die Steine ca. 25cm hoch sind. Da hast Du dann halt 1,50m (zu hoch) oder 1,25m (zu niedrig).
Also haben wir die Mauer mit Brettern verschalt und die Höhe mit Beton angepasst. Die endgültige Höhe von ca. 1,40m liegt im grünen Bereich. Zumal wir im nächsten Jahr noch Randsteine um den Pool setzen wollen.

Bevor es weiter gehen konnte, mussten die Innenseiten der Mauern noch mit 2cm dicken Styroporplatten beklebt werden. Diese sollen die Stahlwand bzw. deren Lackierung schützen.
Da wir noch ein paar Liter Grundierung in der Garage stehen hatten (wer hat das nicht?), haben wir die Bodenplatte des Pools kurzerhand grundiert. Was das bringen soll? Fragt uns nicht … jedenfalls steht die Grundierung jetzt nicht mehr in der Garage rum. 😀

Im Anschluss war es dann endlich soweit: die Stahlwand des Pools konnte an den vorgesehenen Platz gebracht werden. Hier erwies sich die 3m lange Palette ebenfalls als sehr vorteilhaft. Wir ließen die beiden, je ca. 80kg schweren Pakete über die Palette ins Loch „gleiten“. Anschließend wurden die Bodenschienen zusammengesteckt und ordentlich ausgerichtet.
Dann war es soweit: die Stahlmonster wurden vorsichtig abgewickelt und in die Bodenschiene gesteckt.
Da wir zu diesem Zeitpunkt davon ausgegangen sind, dass wir eine angeschweiste Keilbiese an der Poolfolie haben, wurde der Alu-Handlauf bereits zu diesem Zeitpunkt angebracht. Das war auch ganz gut, da der Handlauf zusätzlich Stabilität brachte, so dass davon auszugehen war, dass die Stahlwand nicht ohne Weiteres in alle Einzelteile auseinanderfallen würde, sobald ein kleiner Windhauch käme. 😉

Vom Gefühl her kamen jetzt die Schritte, die uns in Richtung Zielgerade führen sollten: das Bohren des zusätzlich benötigten Lochs für die Poolbeleuchtung und das schützen der Schnitt- und Stanzkanten mit Zinkspray.

Zu diesem Zeitpunkt konnte man schon ganz gut erkennen, dass das alles mal ein Pool werden könnte, wenn es fertig ist. Wie viel Arbeit noch kommen würde und wird, haben wir zu diesem Zeitpunkt echt unterschätzt.

Aber jetzt gibt’s erst mal ein paar Bilder zu dem Bauprojekt 2016:

 

Und was wird das jetzt???

Nachdem unser Garten Anfang des Jahres noch aussah wie ein Schlachtfeld und außer „Unkraut“ kein Grashalm auf der großen Fläche zu sehen war, haben wir uns kurzerhand entschlossen, im Sommer ein zusätzliches „Bauprojekt“ in Angriff zu nehmen.

Aus diesem Grund haben wurde kurzerhand ein großes und recht tiefes Loch im Garten ausgehoben.
Danach gingen erst mal ein paar Tage ins Land…
Als es konkret wurde, stellten wir fest, dass unser Gartenloch nicht groß genug war. Also musste weiter gebaggert werden.

Kurz darauf wurden noch ein paar Tonnen Split / Schotter im „Krater“ versenkt. Natürlich so, wie es sein muss: mit Schubkarre und Schaufel!

Und da ist es nun… unser Loch:
Loch im Garten

Die alles entscheidende Frage ist jetzt: was wird das??? Hat jemand eine Idee?

 

Das Kind im Mann

Während der Artikel zur Terrasse entstand, fiel uns auf, dass wir noch gar nichts über die Garten-Drainage geschrieben haben.
Das können wir so natürlich nicht stehen lassen:

Offenbar hatten wir unsere Terrasse doch zu spät bestellt. Im Juli war es soweit: Bauherrin und Bauherr hatten Urlaub, wollten die Terrasse in Angriff nehmen, nur die Terrasse war nicht da!
Eigentlich kein Drama, aber wenn man sich extra frei nimmt um das Projekt umzusetzen oder es zumindest anzufangen, dann ist das schon sehr, sehr ärgerlich!

Jetzt hätten wir uns auch kurzfristig in den Flieger setzen können, um uns irgendwo auf der Welt (möglichst weit weg) die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Aber irgendwie will man mit der Außenanlage auch voran kommen. Obwohl die Vorstellung mit Cocktail in der Hand und dem Hintern auf einer gepolsterten Liege unter Palme mit Sicht auf das weite Meer zu liegen – das hätte schon was 🙂

Allerdings fiel es uns nicht sonderlich schwer einen Plan B auszugraben:
Unser Aushub-Hügel wurde 1-2 Monate vorher verteilt, so dass unser Garten größtenteils eben war. Auch wenn bereits das erste „Unkraut“ wuchs, stand das Wasser nach einem Regenschauer teilweise tagelang auf der Fläche. Selbst bei ganztägigen Sonnenschein blieb der Boden übersättigt.
Auf den Punkt gebracht: wenige Meter oder sogar Zentimeter unter der obersten Erdschicht befindet sich eine mehrere Meter dicke Lehmschicht, die größtenteils Wasserundurchlässig ist. Am Ende des Grundstücks fliest ein Bach.
Das erklärt, weshalb der Mutterboden übersättigt ist.

Da wir mehr als nur Moos und Hortensien im Garten haben wollen, musste etwas getan werden.
Okay … und ein klein wenig Spaß wollte sich der Bauherr auch gönnen. Und wie macht man das am Besten? Man(n) leiht sich für ein Wochenende einen kleinen Bagger 🙂

Okay … am Ende wurde es natürlich ein Kompromiss. Der Bauherr bekommt „seinen“ Bagger für ein Wochenende. Allerdings wird nicht nur planlos gebaggert, sondern eine Drainage für den Garten erstellt.
Unser Glück: da wir unser Oberflächenwasser in den Bach entwässern dürfen, mussten wir uns auch keine Gedanken darüber machen, wie wir das Wasser los werden. In die normale Kanalisation darf das in den meisten Gemeinden in Deutschland nämlich nicht.
Also: falls Ihr derartiges plant: vorher informieren!

So sah unser Plan aus:
DrainageplanDa die Fläche ca. 400m² groß ist, müssten wir die Drainage eigentlich anders verlegen. Man hätte dann nicht mehr den zentralen Strang, auf den die „Ärmchen“ zulaufen, sondern eine U-Form, wobei die „Ärmchen“ jeweils nach links und nach rechts laufen.
Schwer zu erklären, aber es lässt sich auch hier nachlesen.
Allerdings wäre der Aufwand höher. Außerdem müsste man an beiden Grundstücksgrenzen und nahe des Bachs baggern. Letztendlich erschließt sich für uns der Vorteil der größeren Lösung nicht. Bei großen Flächen und starkem Regen ist der „Mittelstrang“ der Flaschenhals, durch den sämtliches Wasser muss. Bei der großen Lösung gäbe es 2 Hauptableitungen (die dann am Ende aber direkt aufeinander zulaufen um dann im 90°Winkel abzufließen). Was ist da besser?
Da wir nicht vor haben einen Sumpf trocken zu legen, haben wir beschlossen, die „kleine“ Variante für Flächen bis 300m² zu errichten.

Die benötigten Materialien sind gar nicht mal so teuer. Dafür um so schwerer und unhandlicher.
Neben dem bereits erwähnten Bagger braucht man:

  • Splitt oder feinen Schotter um der ausgehobenen Graben einige cm hoch aufzufüllen. So lässt sich auch das benötigte, durchgängige Gefälle der Drainage leichter errichten
  • Ausreichend Drainage-Rohre (von uns liebevoll „Zini“ genannt)
  • T-Stücke, Verbinder und Y-Stücke um die Seitenarme der Drainage am Hauptstrang anzuschließen und um die einzelnen Stücke zu verbinden
  • Endkappen um die Enden der Drainage zu verschließen
  • Einleitung mit Froschklappe
  • Filterstrumpf für das Drainagerohr (Alternativ: Drainagevlies)
  • Kies, um eine Filterschicht um das verlegte Drainagerohr zu schaffen

Unsere ungefähren Kosten blieben im überschaubaren Bereich. Der 1,8t Kompaktbagger hat uns über das (verlängerte) Wochenende ca. 170 € gekostet (inkl. Anlieferung, Abholung und geduldiger Einweisung 🙂 ). An dieser Stelle ein Dankeschön an die Fink Baumaschinen, die nicht nur wesentlich günstiger als „die großen“ Verleiher waren. Nein, hier wurde man freundlich beraten („für was brauchen Sie denn einen Bagger?“; „Den Mini-Bagger würde ich als Anfänger nicht nehmen – der ist wesentlich komplizierter zu bedienen, weil…“; „Dann gebe ich Ihnen noch eine Tieflöffelschaufel mit, damit geht das Graben ziehen wesentlich schneller…“). Am Ende gab’s noch eine ausführliche Einweisung inkl. Erklärung wie die Schaufel zu wechseln ist. Das war echt außergewöhnlich

Zurück zu den Kosten … Bagger 170 €, Diesel für den Bagger 10 €, 100m NW80 Drainagerohr ca. 130 €, 100m Drainagefilterschlauch ca. 120 €, Auslaufrohr mit Froschklappe ca. 30 €, Verbindungs- Übergangsstücke und Endkappen ca. 100 €, Splitt und Kies (inkl. Anlieferung) ca. 350 €.
Macht in Summe ca. 910 € … mit Getränke für den Baggerfahrer (Bauherr) und irgendwelchen Kleinteilen, die ich jetzt sicher vergessen habe wären das also um die 1.000 €

Aber zurück zu dem, um das es hier eigentlich geht: dem Bagger 😀
Anfangs war der Bauherr noch etwas zögerlich und zurückhaltend … da gibt’s so viele Hebel und Schalter. Dann ist das auch noch ein Kettenfahrzeug. Das Teil hat richtig Kraft und kann richtig was kaputt machen…
Aber die erste Nervosität legte sich schnell 😉
Kaum war der Mitarbeiter des Bagger-Verleihs verschwunden, wurden sämtliche Funktionen des Baggers in der eigenen Zufahrt getestet. Anschließend ging es im Höllentempo (max. 4 km/h) über die Wiese des (damals) unbebauten Grundstücks und ab in den Garten „hinterm Haus“. Dort sollte, genau wie geplant die gerade Hauptleitung von der Terrasse bis zum Bach gebaggert werden. Dazu wurde die Linie extra mit Sand markiert und Anfang und Ende jeweils mit kleinen Holzpflöcken versehen.
Aber sagen wir’s mal so … wenn man zum ersten Mal baggert, dann fällt es nicht ganz so leicht einen geraden Graben auszuheben. Da wir am Bach angefangen haben zu graben und uns in Richtung Haus „hochgegraben“ haben, sind die ersten 5m der Grabung etwas schief, so dass dieser Fehler mit einer „kleinen“ Kurve korrigiert wurde. War so ja auch im Plan vorgesehen … siehe oben … *räusper* 😉

Da ein Gefälle zu errichten war, mussten wir am unteren Ende fast 2m tief graben. Im Bereich der Terrasse war’s dann nur noch ein halber Meter. Trotzdem war es wesentlich einfacher 2m tief in Erde zu baggern als in einer großen Schotterfläche 0,5m bis 0,75m tiefe Gräben auszuheben. Der Schotter rutschte einfach immer wieder nach. Und durch die Planung mit mehreren „Drainageärmchen“ im Bereich der Terrasse wurde irgendwann der Platz für die Lagerung das „Aushubs“ knapp.
Aber auch im hinteren Bereich gab es ein paar Probleme. In der Nähe des Bachs war die Erde teilweise so feucht, dass sie nicht freiwillig aus der Schaufel wollte. Normalerweise ruckelt man dann an sämtlichen Hebeln, bis der Klumpen raus fällt. Aber manchmal ging das einfach nicht! Also musste man aus dem bequemen Fahrerhäuschen aussteigen und die Erde mit Gartenwerkzeugen überreden, die Baggerschaufel zu verlassen.

Nach etwa zwei Stunden Bagger-Erfahrung setzt dann der männliche Übermut ein. Und so kam es, dass ich beim „routinierten“ Arbeiten während einer 180° Drehung die Baggerschaufel nur wenige cm über den Zaun der Nachbarn bewegte. Völlig unabsichtlich. Das passierte einfach. Im Gegensatz zu mir blieb die Nachbarin ganz entspannt und kümmerte sich um Ihren Sohn, für den der Bagger in Nachbars Garten natürlich DAS Highlight des Wochenendes war! 😉
Nach diesem Erlebnis war ich jedenfalls wieder geerdet und baggerte vorsichtiger weiter.

Die Anziehungskraft des Baggers macht aber auch vor größeren „Jungen“ nicht halt. Kaum hatte der Bauherr ein paar Bilder an den Arbeitskollegen geschickt, stand dieser schon im Garten und wollte auch unbedingt mal Baggerfahrer sein.
Der Kollege musste nach 1,5h mit Bier und sehr guten Argumenten aus dem Führerhaus des Baggers gelockt werden 😀
Refinanzierung der Baumaßname? Wäre kein Problem gewesen … Stündchen baggern 50€ 😉

Irgendwann waren (leider?) alle Gräben ausgehoben und der Bagger hatte seinen Job erledigt.
(Das hielt den Bauherren jedoch NICHT davon ab den Bagger das restliche Wochenende gelegentlich anzuwerfen um damit ziellos über die Wiese zu fahren oder den Aushubberg der Zufahrt planlos anzubaggern 😀 )
Im nächsten Schritt wurde das Drainagerohr Stück für Stück verlegt. Da das gelbe Rohr vermutlich monatelang in Rollenform in irgend einem Lager steht, nimmt es diese gekrümmte Form gerne wieder ein. Und das immer und immer wieder! Das nervt! Aber so richtig!!! Man muss jedes Stück temporär mit Steinen beschweren, damit die Enden des Rohrs nicht aus dem Graben springen und man (als Träger des anderen Endes) wie von einer wilden Python angefallen wird.
Am Ende lagen die Drainagerohre alle brav in den Gräben und warteten darauf mit Kies bedeckt zu werden. Eigentlich hätten wir hierfür auch gerne den Bagger genommen, allerdings lag der Kies noch in der Zufahrt (also ca. 50 Fahrmeter entfernt). Selbst wenn wir die große Schaufel genommen hätten, hätte das eine gefühlte Ewigkeit gedauert. Unterwegs hätten wir sicher noch einen Teil der Ladung verloren (unebene Wiese). Und dann war da noch das Problem mit dem Aushub. Den hatten wir links oder rechts und teilweise auch links und rechts vom Graben gelagert. Da hätte man sich mit dem Bagger erst einmal einige „Passagen“ graben müssen.
Der Teil wurde dann wieder in Handarbeit und mit der Schubkarre erledigt. Aber auch das geht … einfach jeden Tag (nach der Arbeit) 15 – 20 Schubkarren voll Kies in den Garten karren. Am Wochenende auch gerne mal 2x 15-20 Schubkarren voll. Dann sind die ca. 10 Tonnen Rheinkies in knapp 2 Wochen auch verschwunden. 😛
Am Ende hatten wir noch so viel davon, so dass wir den restlichen Kies zum Auffüllen des Bereichs zwischen Haus und Randsteinen, also dem Spritzschutz, nutzen konnten. Ob das für immer so bleibt, oder ob wir da irgendwann noch Zierkies darauf verteilen wird die Zeit zeigen.

Jetzt muss die Grabenlandschaft wieder eingeebnet werden. Wie macht man das am besten? Da bräuchte man ja … oh … einen Bagger 😉

Nachfolgend noch ein paar Fotos von vom „Tag des Mannes“:

Terrasse in Eigenregie Teil 2

Um ehrlich zu sein: unser Projekt „Terrasse in Eigenregie“ hat den geschätzten Zeitrahmen ordentlich gesprengt. Die geschätzte Dauer war schon verstrichen, da lagen gerade einmal 4 Dielen bzw. 2 Reihen.
Bis überhaupt die erste Diele mit der Unterkonstruktion verschraubt werden konnte, musste, wie schon berichtet, die Unterkonstruktion fertig sein.
Am Ende kamen da stolze 159,5m Aluminium-Unterkonstruktion zusammen. Die mussten ja auch erst mal mit den Betonplatten verschraubt werden. Und dann gab’s ja auch noch unseren Spritzschutz, den wir auch im Bereich der Terrasse angelegt hatten.
Das Problem: Die Alus hätten als letzten Auflagepunkt den Betonstein direkt vor dem Randstein für den Spritzschutz. Bestenfalls lägen die Alus direkt auf dem Randstein auf. Von dort wären es weitere 25cm bis zum Sockel. Jetzt gilt Aluminium eher als stabil und unnachgiebig, trotzdem wollten wir die Terrasse keine 20-25cm halbseitig „in der Luft“ hängen lassen.
Um das Problem zu lösen, haben wir in den Zwischenraum zwischen Haus und Randstein jeweils so genannte Terrassenstelzlager gestellt, ausgerichtet, in der Höhe justiert und mit den Alus verschraubt.
Auf der Seite in Richtung Garten war das alles kein Problem. Da lag die komplette Unterkonstruktion auf Betonplatten. Nur ganz ans Ende, an den überhängenden Teil, stellten wir ein Stelzlager.
Kniffliger war es da bei der Unterkonstruktion seitlich vom Haus. Da verläuft die Unterkonstruktion parallel zur Hausmauer. Folglich musste die Unterkonstruktion ca. 3,5m „über“ den Spritzschutz geführt werden und auf entsprechende Stelzlager gestellt werden. Damit das alles dauerhaft hält, muss man sich hierfür schon etwas Zeit nehmen.
Nachdem die Unterkonstruktion fertig war, dachten wir, dass der zeitraubende Teil hinter uns läge. Da wussten wir aber noch nicht was noch auf uns zukommen sollte.

In der Theorie war alles ganz einfach: Dielen nach Plan auf die Unterkonstruktion legen, ggf. kürzen und dann verschrauben. Das ganze macht man so lange, bis keine Dielen mehr da sind und tataaaaaaaa …. fertig!
Okay… ganz so leicht war es dann doch nicht!
In der Theorie gliederte sich unsere Terrasse in 3 Teilbereiche:

  • die große, rechteckige Fläche vor dem Erker bis zum Garten mit ca. 9m Seitenlänge.
    Dort werden abwechselnd 4m und 5m lange Dielen verlegt. Das ist der Bereich, wo man ohne große Mühe richtig Meter machen kann!
  • die Fläche links vom Erker
    Dort wechseln sich 4m und 2,9m lange Dielen ab. Da der Bereich jedoch ca. 0,5m schmaler ist, muss in jeder Reihe eine Diele gekürzt werden.
  • die Fläche „neben“ dem Haus. Da es die Südseite ist, wollten wir die Terrasse um die Ecke herum ziehen, so dass man auch über die südliche Wohnzimmer-Terrassentüre auf die Terrasse kommt. Dort sollte die Terrasse 2m breit werden. Also haben wir 4m lange Dielen bestellt und „halbiert“. In der Realität waren es dann doch nur ca. 1,95m statt 2m, so dass man jede Diele nach dem Teilen noch anlegen, markieren und auf die endgültige Länge kürzen musste.

Vermutlich lässt sich schon erkennen was etwas nervte: erst schleppt man die echt schweren Dielen in den Garten, markiert, schleppt wieder zurück in die Garage und sägt zu. Dann geht’s wieder zurück in den Garten. Wenn man sich vermessen hat, dann gibt’s noch eine Extrarunde 😉
Und selbst wenn nichts geschnitten werden musste: die 5m langen Dielen waren echt super-heavy!!!

Ach ja: eine witzige Erfahrung durften wir auch noch machen:
Um unsere Wunsch-Terrasse umsetzen zu können, musste eine Diele der Länge nach geschnitten werden. Es handelt sich um den Übergang der Fläche links vom Erker und der „großen“ Fläche vor dem Erker. Damit alles passt musste an einem 5m langen Brett auf einer Länge von ca. 3m ein 8cm breites Stück abgetrennt werden.
Und womit macht man das? Klar: mit der Stichsäge! Extra hierfür haben wir uns im Baumarkt 3 passende und für bis zu 3cm dickes Hartholz geeignete Sägeblätter gekauft. Die erstem 20 – 30cm des Schnitts gingen wie durch Butter. Die nächsten 20 – 30cm gingen schon schwerer. Und danach ging fast gar nichts mehr. Mehr als 1m mit einem Schneideblatt war nicht drin. Eher weniger! Am Ende genügten die 3 Sägeblätter nicht. Zum Glück hatten wir noch ein paar ältere Sägeblätter mit denen wir den Schnitt vollenden konnten.
Aber wer hätte das gedacht, dass ein Schneideblatt nach wenigen cm schon schlapp macht. Völlig faszinierend!
Die Kappsäge ist auch nach geschätzten 100 Schnitten noch top. Da merkt man keinen Unterschied!

Kommen wir zum zweiten Verzögerungspunkt: Schrauben!
Sagen wir’s mal so … jede Diele wird an der kreuzenden Unterkonstruktion mit einem Clip und einer Schraube verschraubt. Also: mit jeder einzelnen Latte. Das macht auf der großen, ca. 9m breiten Fläche 34 Clips und Schrauben pro Reihe!
Auf der große Fläche sind das alleine 14 Reihen. Macht schon mal 476 Schrauben. Insgesamt haben wir ca. 750 Schrauben für das Deck verbraucht. Da wir das Loch für die Schraube in die Alu-Unterkonstruktion vorbohren mussten, waren das ca. 1.500 Schraub- bzw. Bohrvorgänge!
Zum Glück hatte ich „vollumfängliche“ Unterstützung durch einen Arbeitskollegen. An dieser Stelle noch einmal Danke für die Hilfe und den genialen Akkuschrauber!

Irgendwann war es dann soweit! Die letzte Reihe lag und musste nur noch verschraubt werden. Vorher mussten die noch überstehenden Alus gekürzt werden. Im Anschluss konnten die Dielen verschraubt werden. Leider haben wir aktuell nur Fotos vom Zeitpunkt vor dem Kürzen der Alus. Als alles fertig war, war es einfach schon zu dunkel.

Trotz Dunkelheit tanzten wir vor Freude über die fertige Terrasse! Und da war er wieder: der unendliche Stolz ein Projekt, an dem man selbst hart gearbeitet hat, abgeschlossen zu haben 🙂

Was kostete der Spaß jetzt?

  • Schotter und Feinsplit für die Terrassenfläche inkl. Lieferung
    ca. 300 €
  • Rüttelplatte für einen Tag
    30 €
  • Terrassen-Dielen (Vollprofil), Alu-Unterkonstruktion, Alu-Einsteckverbinder, Schrauben und Clips, Stelzlager und Unterlagepads inkl. Lieferung
    ca. 3.050 €
  • Nachlieferung Alu-Unterkonstruktion, Alu-Einsteckverbinder inkl. Lieferung
    ca. 310 €
  • Nachbestellung Clips und Schrauben
    ca. 60 €
  • Edelstahlschrauben und Dübel für die Unterkonstruktion
    ca. 150 €
  • Kleinigkeiten (Edelstahlschrauben für Terrassenstelzen und Alus, Unterlagepads, Metallbohrer, Kegelsenker, etc.)
    ca. 100 €

Macht in Summe die gerade Zahl von 4.000€
Geplant bzw. gerechnet hatten wir mit max. 5.000€; d.h. wir haben jetzt noch ca. 1.000€ zur Verfügung um, wie bereits geplant, im Frühjahr eine Umrandung / Einfassung um die Terrasse zu errichten und ein paar Spots im Randbereich der Terrasse einzusetzen. Könnte knapp werden, aber Ihr wisst ja selbst wie es mit den Budgets ist 😉

Edit der Bauherrin: Und ich möchte nochmal ein extra DANKESCHÖN los werden. Einmal natürlich an den lieben „Arbeitskollegen“, der uns wirklich doll geholfen hat. Und dann auch an den besten Bauherren den es gibt. 😉 Ich konnte nämlich eigentlich fast gar nicht helfen, da ich zwischenzeitlich im Krankenhaus lag und krank geschrieben war. Darum ist das „wir“ in diesem Bericht auch eigentlich nicht ganz korrekt… 🙂

So, jetzt die versprochenen Bilder:

Terrasse in Eigenregie

Nachdem Sockel und Spritzschutz am Haus fertiggestellt wurden, sollte das Projekt Terrasse in Angriff genommen werden. Eine WPC-Terrasse sollte es werden. So viel war recht bald klar. Wieso?
Eine gepflasterte Terrasse, wie es der Garten- & Landschaftsbauer, der unseren Aushubberg verteilt hat, empfohlen hatte, kam für uns nicht in Frage. Das geht zwar schnell und ist unkompliziert, aber es gefällt uns einfach nicht.
Wenn es nach dem Bauherren ginge, dann hätten es auch Natur- oder Feinsteinzeugplatten sein können. Hier griff jedoch das Veto-Recht der Bauherrin.
Also kam das Thema „Holz“ auf den Tisch. Allerdings scheint es bei Naturholz so zu sein, dass man bei preislich akzeptablem Material mehrfach im Jahr pflegend eingreifen muss. Ansonsten splittert das Holz, graut aus und wittert sehr schnell.
Wenn man darauf verzichten möchte, dann bleiben eigentlich nur die Thermo-Esche, sibirische Lärche, Bangkirai oder andere Tropenhölzer. Sibirische Lärche und Tropenhölzer kommen für uns grundsätzlich nicht in Frage. Das deckt sich einfach nicht mit unserer Einstellung!
Und bei Thermo-Esche landet man dann sehr schnell bei 100 – 120 € pro m². Allein für das Deck. Ohne Unterkonstruktion und Co. lägen wir dann bei unserer ca. 45m² großen Terrasse bereits bei knapp 5.000€ – die Summe wollten wir eigentlich für das komplette Projekt in die Hand nehmen!
Also sind wir beim WPC gelandet. Zuerst natürlich beim billigen WPC, das man an allen Ecken und Ende und auch im Internet bekommt. Da werden Preise im Bereich von 25 € pro m² aufgerufen. Klingt verlockend, läuft aber meistens auf „wer billig kauft, kauft zweimal“ hinaus.
Für uns kam Hohlkammer-WPC nicht in Frage, da hier ein Gefälle von 2-3% zwingend erforderlich ist. Beachtet man dies nicht, beeinträchtigen Regen- und Kondenswasser die Haltbarkeit der Dielen und die Lebensdauer sinkt beträchtlich. Da unsere längste Seite der Terrasse stolze 9m lang ist, hätten wir einen Höhenunterschied von 20cm. 😕
Um es abzukürzen: wir haben uns für 20,5cm breite Vollprofil-WPCs-Dielen entschieden. Bei der Unterkonstruktion haben wir auf WPC verzichtet und stattdessen das nur unwesentlich teurere Aluminium gesetzt. Aus Haltbarkeits- und Stabilitätsgründen. Im Nachhinein würde ich sagen: die richtige Entscheidung, aber mit sehr viel Arbeit verbunden!

Aber von Vorne:
Nachdem wir unserem recht feuchten Garten eine Drainage spendiert haben (Ups, da gibt’s ja auch noch gar keinen Artikel zu 🙁  ), haben wir den Bereich der Terrasse gleich mit gemacht und ebenfalls einige Meter Drainagerohre verlegt. Stauwasser vom Haus fern zu halten hat oberste Priorität.

Die nächsten Schritte lassen sich in wenige Worte fassen. Eigentlich schade, denn das spiegelt in keinster Weise die Arbeit wieder, die darin steckt. Die einzelnen Schritte wären: Höhen errechnen und (z.B. an den Randsteinen) anzeichnen. Schotter möglichst eben verteilen und mit der Rüttelmaschine abrütteln. An dieser Stelle vielleicht noch der Tipp, dass man den Schotter vorher nass macht. Staubt weniger und die kleinen und größeren Bestandteile es Schotters verbinden sich besser. Wie lange man rütteln muss, ist von der Beschaffenheit des Untergrunds abhängig. An manchen Stellen habe ich (gefühlt) stundenlang gerüttelt. An anderen Stellen war das Ergebnis bereits nach 7-8 Überfahrten bestens.
Am Ende sollte alles +/- 3 cm eben sein.
Diese Unebenheiten werden am Ende mit einer ca. 3-5cm dicken Schicht Edelsplitt (2-5mm) ausgeglichen.
Im nächsten Schritt wird das Splittbett mit Hilfe mehrere Stahlrohre und einer ca. 2m langen Wasserwage gerade abgezogen. An dieser Stelle haben wir gleich ein minimales Gefälle mit eingebaut, so dass die 9m lange Seite ungefähr halbiert wird. Am Ende soll das Regenwasser zur Hälfte zur einen und zur Hälfte zur anderen Seite ablaufen.
Danach haben wir noch ein mittleres Unkrautvlies aufgebracht, bevor die Unterkonstruktion in Angriff genommen wurde.
Hierzu wurden 30x30cm große und 4cm dicke und sehr günstige Betonplatten in parallelen Reihen verlegt. Der Abstand der Reihen hängt vom später verwendeten Terrassenmaterial und der zu erwartenden Belastung ab.
Wir haben die Unterkonstruktion im Abstand von 30cm verlegt und zwischen den Auflageflächen 30cm, überbrückt. Klingt furchtbar kompliziert, ist aber total easy: parallel zum Haus eine Reihe Platten, dann eine Reihe frei lassen und dann kommt die nächste Reihe. Da kommt einiges an Steinchen zusammen. Wir hatten uns eine Palette (144 Stück) liefern lassen und mussten am Ende noch mal 60 Steinchen per Auto abholen 😉
Das sieht am Ende ungefähr so aus:
UK-Steinchen-1 UK-Steinchen-2Ist dieser Schritt erledigt, kann als nächstes die Alu-Unterkonstruktion aufgelegt und verschraubt werden.
Die Liste der Vorteile der Alu-Unterkonstruktion ist lang (witterungsbeständig, kann durch so genannte Verbinder quasi unendlich verlängert werden, etc.). Es gibt aber auch einen Nachteil: bei Holz oder WPC reicht es die Löcher vorzubohren. Will man die Alus mit den Betonsteinen verbinden, dann muss man entsprechend vorbohren und jedes einzelne Loch mit einem Kegelsenker so bearbeiten, dass die verwendete Schraube bündig abschließt. Letztendlich sollen die Dielen ja eben auf der Unterkonstruktion aufliegen und keine störende Schraubenköpfe im Weg sein.
Wo jetzt das Problem ist? Die Masse macht es! Am Ende wurden ca. 200 Löcher in die Alus gebohrt. 50 davon waren für die Katz‘ (weil falsch angezeichnet). Hinzu kamen ca. 150 Löcher, die in die Betonsteine gebohrt werden mussten, 150 Dübel und 150 5x70er Edelstahlschrauben.
Die 2,90m langen Alus haben wir, bei Bedarf, mit der Handsäge gekürzt. 2-3 Minuten sägen pro Alu. Hätten wir sicher auch mit der Kappsäge machen können, aber wir wollten das Sägeblatt nicht ruinieren.
Die Befestigung der Alus ging nur mühsam voran. Man muss ja auch immer aufpassen wo man hintritt. Sonst war die vorherige Arbeit mehr oder weniger umsonst.
Zwischenzeitlich sah die Baustelle so aus:
UK-Alus-reichen-nichtWährend der Arbeiten mit den Alus, ist uns irgendwann aufgefallen, dass die Anzahl nicht stimmt. Da hatten wir (also WIR und der Angebotsprüfer vom Lieferant) uns wohl verrechnet. Also kam es zu einer weiteren Verzögerung. Die Arbeiten ruhten, bis die letzten Alus und Verbindungsstücke eintrafen. Die Tage wurden kürzer und der Oktober neigte sich schon dem Ende entgegen. Aber dann traf die lange ersehnte Lieferung ein:
UK-Alus-geliefertDamit konnte die Unterkonstruktion fertig gestellt werden. Ein schönes Gefühl, wenn man nach einigen Tagen, an denen man nur mit Alu-Stangen und Schrauben hantiert hat, endlich das eigentliche Obermaterial in die Hand nehmen kann.
Die WPC-Dielen mussten natürlich auch in der Länge gekürzt werden. Da waren wir echt froh, dass wir eine ordentliche Kapp- und Gehrungssäge im Haus hatten. An dieser Stelle einen lieben Gruß an den Bruder des Bauherren 🙂
Mit diesem Werkzeug konnten die 21mm dicken und 205mm breiten Dielen problemlos und sauber geschnitten werden. Der Schnitt war so sauber, dass wir nicht erkennen konnten welche Seite die geschnittene Seite war, was nicht irrelevant ist, da das WPC eine Verlegerichtung hat.
WPC-geschnitten-1 WPC-geschnitten-2Und dann war es endlich soweit: die ersten Dielen waren verlegt und fest verschraubt. Mit Blick auf den großen Berg an Dielen, die noch in der Garage „warteten“ war uns klar, dass es erst ein Anfang war, aber immerhin! Und für die Motivation in kühler und dunkler werdenden Herbsttagen war dieser Anblick auch sehr dienlich:
WPC-erste-Dielen-liegenWeiter geht’s am Wochenende … mit der Fertigstellung der Terrasse 🙂

 

 

Spritzschutz ums Haus

Wie bereits angekündigt gibt es jetzt noch den Nachtrag zum Thema Spritzschutz.

Im Frühsommer, als wir noch voller Elan und Tatendrang waren, beschlossen wir, dass wir die Randsteine für den Spritzschutz ums Haus selbst in die Hand nehmen. Schließlich, so dachten wir, könne man jeden Tag, nach der Arbeit, noch drei, vier oder fünf Steinchen setzen. Am Wochenende könnten das dann auch mal 10 – 20 Stück sein, so dass das ganze Projekt in spätestens 2-3 Wochen abgeschlossen sein sollte.
So die Theorie!

Wir hatten uns im Vorfeld für dunkelgraue Rasenkantensteine entschieden. Passend zu den bereits vorhandenen, anthrazitfarbenen Elementen (Haustüre, Fenster, Garagentor, Farbstreifen, …).
Bei der „Dicke“ ,der auch Einfassungen genannten Steine, gibt es ja sämtliche Varianten. Von 5 cm bis 8 cm ist da üblicherweise alles dabei. Teilweise gab es sogar 10 cm dicke Steine.
Sagen wir es mal so: alleine der 5 cm dicke Rasenkantenstein wiegt pro Stück schon mal 28kg. Und da es nicht nur darum geht, die Steinchen ums Haus spazieren zu tragen, sondern da man die Randsteine auch irgendwie in der Länge kürzen muss, haben wir uns für die 5cm „dicke“ Variante entschieden.
Spaß beiseite: die Steine müssen nur besonders dick sein, wenn man z.B. bis an die Randsteine pflastert und z.B. sein Auto in der Nähe parkt.

Ein kleiner Irrglaube, dem wir auch verfallen sind: es gibt Rasenkantensteine mit Nut und Feder; z.B. diese hier.
Da denkt man als Bauherr unweigerlich an Klickparkett bzw. Klicklaminat und ist sofort begeistert.
Erst nach dem Kauf stellt man dann fest, dass das irgendwie total sinnbefreit ist.
Man meint man könne die Steine durch das Nut- und Federprinzip leichter ausrichten und somit viel leichter eine gerade Strecke und gleiche Höhen gewährleisten. Von wegen! 🙁

Wir haben uns 5 Paletten liefern lassen. 2 mit Randsteinen, 2 mit Trockenbeton und eine mit Betonplatten für die Terrassenunterkonstruktion.
Die ganze Ware haben wir dann kurzfristig in die Garage getragen. Nein…das ganze Zeug trägst Du leider nicht „mal eben“ durch die Gegend: der Sack Beton wiegt 25kg, der Randstein 28kg und die Betonsteinchen 8kg pro Stein.
Wir haben den Beton einfach mit Folien abgedeckt und haben gehofft, dass das reicht. Hat es auch!

Vor den Steinchen kommt die Schaufel: wir mussten einen kleinen Graben ums Haus ausheben um die Randsteine einsetzen zu können.
Seitens WeberHaus gibt’s natürlich auch ein paar Vorgaben. Man findet Sie auf den Bauplänen in einer der Ecken. Da gibt es verschiedene Ausführungen mit Rinne, Kiesbett, etc.. Da sollte jeder selbst nachsehen was bei ihm Sache ist.
Wir haben uns für die Kiesbett-Variante entschieden. Da gibt es definierte Abstände zwischen der Schnittstelle „Haus / Bodenplatte“ und der Oberkante der Randsteine bzw. der Oberkante der Kiesschicht. Wenn wir uns recht entsinnen, dann waren es bei uns 8 cm Höhenunterschied zwischen Oberkante Randstein und „Hausanfang“ und min. 10cm zwischen Kies und Haus. Der Abstand zwischen Randsteinen und Haus ist eigentlich egal. Es sollten nur mehr als 10cm sein.
Die entscheidende Frage: wie sieht das im Bereich der Terrasse aus?
Also… kurz drüber nachgedacht: wir haben KEINE rahmenlose Fenster. Man muss eh einen kleinen Schritt machen, um nach draußen zu kommen. Deshalb können wir uns die Variante mit einer Ablaufrinne zwischen Haus und Terrasse sparen. Wir setzen die Randsteine einfach komplett um das ganze Haus und lassen die Terrasse im entsprechenden Bereich einfach über die Randsteine hinaus gehen.

Wer sich die Mühe gemacht hat und einen passenden Graben ums Haus gegraben hat und meint das schwerste Stück Arbeit läge hinter ihm, der irrt. Zumindest erging es uns so. Das lag vielleicht daran, dass wir uns keine technische Hilfe zum Mischen des Betons organisiert hatten und jedem Sack Beton in einer großen Mischwanne per Hand angerührt haben und dann per Schaufel im Graben verteilt haben. Bei ca. 45 Steinen rund ums Haus und bei 1 Sack Beton pro Stein ist das doch…sagen wir mal „mühsam“.
Ist der Trockenbeton in der Rinne kommt der Stein rein, wird mit dem Gummihammer ausgerichtet und dann kommt der Nächste. Soweit die Kurzfassung.

Die ausführliche Version: Schnur spannen, Graben ausheben, Tiefe messen, fluchen, Pickel holen, Boden auflockern, Graben tiefer ausheben, messen, ggf. fluchen, etc.
Trockenbeton mischen: Betonsack schleppen, aufschneiden, ausleeren, Wasser hinzufügen, mischen, mischen, mischen, Wasser nachjustieren, mischen, mischen… ab in den Graben damit.
Dann den ersten Stein setzen. Gefühlte 50 Mal messen und 20 Mal nachjustieren. Der erste Stein ist definitiv der Schwerste.
Dann den nächsten Stein holen, Beton anmischen, etc.

Ach ja: mit der Flex sollte man auch umgehen können oder zumindest so viel Selbstvertrauen haben, dass man sich mit so einem Monster an einen 5cm dicken Stein traut um diesen zu kürzen. Es sei denn man hat sein Haus so geplant, dass man nichts schneiden muss. Wer bei der Hausplanung daran gedacht hat: Respekt! 😉

Passend zu den Randsteinen mit Nut- und Federsystem gibt es auch Ecksteine. Sieht super aus. Richtig tolle Ecksteine. Aber: an irgend einer Stelle muss man mit der Flex trennen. Entweder an der Ecke oder auf gerader Strecke. Wegen Nut und Feder müssten hier beide Seiten der aneinandergrenzenden Steine „auf der Geraden“ mit der Flex geschnitten werden. Wer so gut mit der Flex arbeiten kann, dass der Spalt zwischen beiden Steinen gering ist oder wer seine Randsteine so setzen kann, dass nur die oberen cm zu sehen sind, für den kommt das in Frage. Für uns definitiv nicht.
Wir haben immer an den Ecken „geschnitten“ und vorher darauf geachtet, dass der letzte Stein min. 50cm lang ist, damit der optische Gesamteindruck passt.

Zum „Irrglaube bezüglich Nut- und Feder“:
Wer meint, dass 1m lange und 25cm hohe Betonsteine zum Preis eines belegten Brötchens, ausschließlich rechteckige Winkel haben und alle Seiten schnurgerade sind – der irrt.
In der Praxis verhält es sich so, dass manche Steine auf der einen Seite statt 25 nur 24,5 cm hoch sind. Auf der anderen Seite halt 25,5cm oder sogar 26cm. (Gut, so krass vielleicht auch wieder nicht, aber Ihr wisst sicher, was gemeint ist)
Was passiert also? Ihr setzt den Stein mit der Nut in die Feder des bereits vorhandenen Steins. Prüft den Abstand zum Haus, fuchtelt mit der Wasserwage und dem Gummihammer so lange rum, bis alles perfekt ist. Nachdem der Stein seine endgültige Parkposition erreicht hat und der Beton keilförmig „drangeschmiert“ wurde, kommt der Bauherr gut gelaunt mit dem nächsten Stein. Auch dieser wird gesetzt, ausgerichtet, die geliebte Wasserwage kommt zum Einsatz und… Moment … da stimmt was nicht. Der ist ja total schief. Wie kann das denn sein???
Also fuchtelt man minutenlang herum und versucht das augenscheinliche Paradoxon irgendwie zu lösen. Am Ende muss man sich dann entscheiden: entweder man setzt Nut und Feder ordentlich zusammen und akzeptiert, dass man die Horizontale verlässt, dass man zwischen den beiden Steinen eine kleine Höhendifferenz von bis zu einem cm gibt oder man hat einen minimalen, spitz zulaufenden Spalt zwischen Nut- und Feder.

Das klingt jetzt alles furchtbar dramatisch – ist es auch… zumindest für einen Perfektionisten wie mich (Bauherr). Wann immer wir an eine derartige Herausforderung gestoßen sind, hat es min. 45 Minuten gedauert, bis der Stein nicht mehr angefasst wurde und der Bauherr zufrieden war.
Gerade an Samstagen, an denen man sich vornahm min.10 – 15 Steinchen zu setzen, lief es meistens so, dass man quasi einen Lauf hatte und 5-6 Steinchen setzen konnte, bevor dann ein so genannten Arschlochstein kam, der sich partout nicht ordentlich einfügen ließ. Dummerweise lag das meistens nicht am eigentlichen Arschlochstein, sondern an seinem Vorgänger, also dem zuletzt gesetzten Stein, der in sich wohl krumm war.

Irgendwann … nach langer Zeit war es dann also soweit: der letzte Stein wurde gesetzt. Danach wurde spontan eine Flasche Sekt geköpft und zusammen mit den Nachbarn geleert. Das Jahrhundertbauwerk wurde noch vor dem Berliner Flughafen BER fertig gestellt – ein Grund zur Freude. 😉

Gleich folgen noch ein paar Bilder – vorher noch die Info zu den Randsteinen im Terrassenbereich: damit der Unterbau der Terrasse leichter zu erstellen war und man die Terrasse ohne große Mühe nahezu auf die Höhe der „Fensterbretter“ bringen konnte, haben wir die Randsteine im Terrassenbreich im Vergleich zum Rest ein gutes Stück höher gesetzt. Dadurch konnten wir den Schotter über das Bodenplattenniveau aufschütten und trotzdem sicherstellen, dass immer ausreichend Luft zirkulieren kann.
Den Schotter direkt ans Haus ran schütten und zwischen Haus und Schotter eine Noppenfolie anbringen – das war uns zu heikel. Da gibt’s von WeberHaus keine direkte Freigabe und man müsste vorher die Kante, die vom Haus über die Bodenplatte hinaussteht, mit mineralischer Dichtschlämme versiegeln, damit das Haus keine Feuchtigkeit zieht.

So, genug geschrieben! Jetzt gibt’s noch etwas zu sehen: