(Un-)freiwilliger Muskelaufbau

Hatten wir vor ein paar Tagen / Wochen den Tag herbeigesehnt, an dem wir im Haus  so richtig loslegen können!?! Und hatten wir nicht die Sorge, dass unser Feinstein-Fußboden in diesem Jahr nicht mehr lieferbar wäre? Nun ja…

Am Dientag war es soweit! Das schicke Steuler Feinsteinzeug wurde angeliefert! Um ca. 19:30 Uhr, bei -3°C wurden uns 2 Paletten in die Zufahrt gestellt. Noch schnell den Lieferschein gecheckt: 78 Pakete à 16,8KG, 8 Säcke Fliesenkleber à 15KG, 27 Sockelleisten mit 3m Länge, und ein paar Eimerchen Fugenmasse mit je 5KG.
Macht in Summe mal eben 1,5 Tonnen Material, das irgendwie ins Haus bzw. die Garage musste. Also … Ärmel hochgekrempelt und los geht’s…
Sehr demotivierend: die Päckchen waren ca. 40 x 70 cm groß und -wie schon erwähnt- 16,8KG schwer. In eigenen Worten: da haben wir uns zielstrebig das Format ausgesucht, bei dem man beim Tragen von einem Päckchen denkt „ach, da gehen auch zwei“. Schnappt man sich dann zwei der Päckchen, dann merkt man recht schnell, dass das nicht gut geht. Schwer, unhandlich, umständlich zu packen bzw. abzusetzen. Also trägt man die 78 Päckchen halt einzeln bis zur Garage. (Ergänzung der Bauherrin: Mir sind schon bei einem Päckchen Fliesen die Arme lang geworden…an zwei Päckchen war gar nicht zu denken ;))
Noch nerviger: je 3 von den Paketen waren doppelt mit einer verstärkten Umreifung verschnürt, die sich weder mit Teppichmesser noch Saitenschneider schnell oder bequem öffnen ließ.
Aber… 2 Stunden später war der ganze Spaß am Bestimmungsort angekommen und die beiden Bauherren fuhren mit gefühlten Orang-Utan-Armen nach Hause ;-).

Keine 12 Stunden später stand der nächste Termin an: die Endmontage durch WeberHaus! Kaum an der „Baustelle“ angekommen klingelte das Handy. „Hallo? … Was? Palette? Cortex? EINE TONNE!?!?!“ 😯
„… in 3 Minuten… okaaaaaaay“ 😀
Kurze Zeit später stand die Palette mit 48 Packungen Vinylparket / Vinylkorkboden je ca. 20,5kg an der gleichen Stelle, an der am Abend davor das Feinsteinzeug stand. Vielleicht hatte sich dort bereits eine kleine „Mulde“ gebildet 😉

Also … wieder Ärmel hoch gekrempelt (diemal immerhin bei +3°C ) und los. Zuerst schleppten wir die Päckchen ins zukünftige, große Wohn- / Esszimmer um danach 80% des Materials an den endgültigen Bestimmungsort, das Obergeschoß, zu schleppen.
Was ein nettes Gefühl, als die letzte Packung im OG angekommen war 🙂

Während wir den Vinylparkettboden durch’s Haus „führten“, montierten 2 Männer von WeberHaus, der so genannte Endmontagetrupp, u.a. die Sanitärobjekte. Da war es uns fast schon peinlich wie das Bad im OG aussah 😳
Unsere Schleifarbeiten, wohlgemerkt bisher nur in allen anderen Räumen und NICHT in den Bädern, hatten ihre Spuren hinterlassen! Der gesamte Boden, der ursprünglich den Farbton toffee hatte, sah aus wie der Boden einer Backstube, in der ein Sack Mehl geplatzt ist 😉
Zusätzlich wurden noch die Fenster eingestellt, die Haustüre „ausgepackt“, die Treppe der Dachbodenluke wurde auf die endgültige Bodenhöhe angepasst und der Rahmen um die Luke wurde angebracht.
Kommenden Freitag folgen die abschließenden Tätigkeiten und dann steht die Hausabnahme an. Wir sind gespannt…

So, genug gelesen… jetzt folgen noch ein Impressionen:

Schleifen und grundieren

Vergangenen Donnerstag war es soweit: die Firma, die von WeberHaus mit den Spachtelarbeiten beauftragt wurde, meldete „fertig“ und zog ab. Damit sind, bis auf die „Feinarbeiten“ wie z.B. Treppe „auspacken“, Luftein- und Auslässe montieren und Thermostate anbringen im Haus alle WeberHaus Arbeiten abgeschlossen.

Also wenn es nach uns gehen würde, dann dürfte WeberHaus gerne noch mehr machen. Es gibt ja noch einiges zu tun. Aber erstens würde das unser Sparschwein nicht mitmachen und zweitens gehört es ja irgendwie dazu im eigenen Haus etwas selbst zu machen. Allen, denen das noch bevor steht, können wir berichten, dass es eine ganz besondere Bindung schafft, wenn man selbst Hand anlegt.

Aber der Reihe nach: seit dem Wochenende sind wir dabei die Vorarbeiten für die Maler- und Tapezierarbeiten zu leisten. Sprich: wir schleifen mit einem so genannten Schleifgitter die Unebenheiten der verspachtelten Rigipsplatten und grundieren das Ganze mit einem normalen Tiefengrund.
Dabei ist es wie so oft im Leben: der Teufel steckt im Detail! Die gewöhnlichen, ebenen Flächen müssen kaum geschliffen werden. Die Nahtstellen zwischen den Rigipsplatten, die zwangsläufig „dicker“ gespachtelt wurden, müssen gelegentlich nachgeglättet werden. Die meiste Arbeit fällt jedoch an den Kanten z.B. den Übergängen zwischen Wand und Decke an. Und davon haben wir gefühlt unendlich viele!
Welche Mengen man bei den Schleifarbeiten runter schrubbelt, stellt man entweder fest, wenn man sich den Boden ansieht, spätestens jedoch wenn man sich selbst im Spiegel sieht! Man sieht aus wie eine Mischung aus alter Greis und einem Schneeman!

Und dann, wenn man hinsichtlich des gepuderten Haares locker am königichen Hof von Ludwig des 14. einziehen könnte, kommt quasi das Sahnehäubchen: Tiefengrund! Schon mal versucht mit einem Malerpinsel / einem Quast die Decke zu streichen? Ja, es geht – aber am Ende sieht man aus wie ein paniertes Schnitzel (in falscher Reihenfolge)! Erst dick eingepudert, dann ordentlich klebrige Masse drauf!

Aber: wir können stolz vermelden: das OG ist fertig geschliffen und grundiert! In der nächsten Woche kommt das UG dran! Und am kommenden Wochenende sollen dann die ersten Bahnen Tapete an den Wänden bzw. Decken kleben! Vorausgesetzt der Muskelkater spielt mit. 😉

Momentan tut sich generell einiges bei uns!
Der Vinylboden für das OG hätte bereits am Freitag geliefert werden sollen. Leider hat der Spediteur den Hinweis mit der Lieferavise übersehen. Deshalb durfte er feststellen, dass die Lieferadresse eine Baustelle ist und ohne vorherigen Anruf niemand da ist, der die Ware annehmen kann :P. Die Auslieferung soll jetzt kommende Woche nachgeholt werden.
Das Feinsteinzeug für das EG soll kommenden Dienstag geliefert werden. Mitte der Woche kam der erlösende Anruf, dass Steuler die Fliesen wieder produziert und wir sind froh, dass wir hier Geduld bewiesen haben.
Anfang nächster Woche ist vielleicht auch unser Außenputz fertig. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit! Aber unser Haus hat schon einen erste Grundierung in weiß bekommen und wir haben somit erstmals einen kleinen Eindruck vom Endresultat bekommen können.
In der kommenden Woche soll auch das Team der Endmontage anwesend sein – wir sind gespannt…

Jetzt werden wir erst einmal unseren Muskelkater versorgen 😉

Fliesen oder nicht fliesen…

Tja eigentlich dachten wir, wir könnten an alle Bodenbeläge schon einen Haken machen. Wir waren im Fliesenoutlet und haben uns unsere Wunschfliese ausgesucht, bestellt und bezahlt. Auch bei den Bodenbelägen im OG ist schon alles ausgesucht und geklärt, da müssen wir nur noch bestellen.
Heute morgen kam dann der Anruf aus dem Fliesenladen…“Steuler kann momantan nicht sagen, wann ihre Fliesen wieder produziert werden“ 😯
Ähm wie jetzt?? Wir haben „nur“ 80qm und wollen keinen Fussballplatz fliesen.
Tja produziert werden die Fliesen irgendwann wieder…heute, morgen, in drei Wochen…je nachdem! Aber wollen wir uns darauf verlassen, dass das jetzt schnell geht? Was machen wir, wenn die dann erst im Dezember wieder produzieren und wir noch 2-3Wochen bis zur Lieferung warten müssen?? Dann können wir unseren Einzug dieses Jahr definitiv vergessen.
Wir sind jetzt mit dem Verkäufer so verblieben, dass wir diese Woche nochmal vorbei kommen und uns nach Alternativen umschauen. Blöd, aber leider sehen wir momentan keine andere Alternative!
Im Haus geht es derzeit voran. Seit letzter Woche werden die Spachtelarbeiten und die Bäder gemacht. Letzere sehen schon richtig klasse aus, da reichen wir Bilder nach. Da es jetzt immer schon so früh dunkel wird, ist das mit den Fotos echt schwierig ;).

So Ihr Lieben, jetzt heißt es klotzen nicht kleckern … fahrt doch bitte einmal zum Fliesen- bzw. Feinsteinzeughändler Eurer Wahl und bestellt ein paar (hundert) m² der Bodenfliese Steuler Livin‘ im Farbton Schiefer! 😀
Ganz so schlecht sieht sie ja auch nicht aus, oder?

steuler