So ein Gefühl…

Als wir am Freitag nach Hause gekommen sind, hatten wir zwei verpasste Anrufe…einmal eine Nummer aus der Stadtverwaltung und eine Privatnummer, die, wie wir wissen, unserer Ansprechpartnerin bei der Stadt gehört. Leider war es schon so spät, dass wir nicht mehr zurückrufen wollten und wir dachten uns, kann ja alles bis Montag warten!
Trotzdem haben wir natürlich gegrübelt…die nächste Hiobsbotschaft…oder vielleicht doch zur Abwechslung mal gute Nachrichten??? Schlimma geht’s nimma oder Schlimmer geht’s immer?

Zur Abwechslung waren es mal positive Nachrichten: auch wenn die Änderung des Bebauungsplan noch nicht ganz durch ist, können wir unseren Bauantrag schon einreichen. Dass die Änderung genehmigt wird, steht nämlich fest, es ist halt nur ein längerer Prozess bis jede zuständige Abteilung da „ihr Stempelchen“ drauf gemacht hat.
Also sofort los und die Papiere abgeben…tja leider geht es dann doch nicht ganz so schnell. Aber unsere Architektin gibt den Bauantrag am Donnerstag persönlich für uns ab und dann heißt es ganz kräftig die Daumen drücken….vielleicht haben wir ja Glück und der Antrag wird vor Ablauf der 4 Wochen-Frist genehmigt. Das wäre ja auch mal was, wenn bei uns einmal etwas schneller gehen würde als normal. Bislang war es grundsätzlich anders herum.

So und wer sich jetzt fragt, warum wir die Privatnummer unserer Ansprechpartnerin bei der Stadt kennen…weil wir nach viel Hin und Her mit Frau W. eine mehr als kompetente und engagierte Angestellte gefunden haben, die sich ganz lieb um uns bemüht hat und auch vielen Leuten da richtig Dampf gemacht hat, damit das bei uns voran geht. Und weil sie so bemüht ist, hat sie uns eben auch ab und an von zuhause aus (nach Dienstschluss!!!!) angerufen, um uns auf den neusten Stand zu bringen. Ja auch solche Angestellten gibt es bei der Stadt Unna 🙂  .
Bis dato kannten wir nur das übliche Spiel: keiner fühlte sich für unsere Fragen verantwortlich. Verbindliche Aussagen wollte und konnte uns keiner geben. Verbindlich waren nur die Gebühren 😉

Oder anders formuliert: gerade als wir uns wie Asterix und Obelix auf der Suche nach dem berühmten Passierschein A-38 befanden, stießen wir auf Frau W., die uns davor bewahrte dem Wahnsinn zu verfallen. Manche Stimmen im Kopf munkelten etwas von „Grundstückskauf rückabwickeln“ …

2 Gedanken zu „So ein Gefühl…

  1. Oh man, was ein Mist bei euch immer…
    Ich hoffe einfach das es jetzt klappt und ihr loslegen könnt.
    Also die Stadt macht es sich da ja auch immer einfach nach dem Motto. „Ist doch nichts passiert bis jetzt…“ „sind doch auch keine Gebühren bei der Stadt angefallen…“
    aber das für den Bauherren und die Herrin sehr wohl ein ganzer Rattenschwanz dran hängt wird von den gerne mal vergessen. Baupreisgarantie, Finazierungspläne, Bereitstellungsfristen ohne Zinsen etc. , etc. das sehen die netten Menschen einfach nicht.
    Wir hatten auch so ein Terz mit der Stadt. Erst durften wir nicht die gewünschte Dachneigung verwenden, weil was anderes im 10!!!JAHRE alten bebauungsplan stand und somit unwiederruflich so ist in Dortmund (Wir durften nur ein Walmdach bauen mit einer Dachneigung von 35 – 40° – ES GIBT IN DER GESAMTEN NACHBARSCHAFT KEIN WALDACH UND AUCH NICHT DIESE DACHNEIGUNG!!!) und dann haben SIe die Grundstücksteilung einfach mal nen vierteljahr nicht auf die Reihe bekommen und wir konnten unser Grundstück nicht bezahlen. Ist ja erstmal nicht schlimm denkt man, ABER dadurch konnte keine Grundschuld auf das Grundstück geschrieben werden, weil auf der Gesamtfläche (insgesamt vier Teile, als ein großes Grundstück) bereits eine lag (die von unseren Nachbarn). Keine Grundschuld eingetragen, keine Knete von der Bank!!! und es flatterten schon die ersten Rechnungen ein. Dann musste der Notar bestätigen dass es nur nboch eine Formalie ist und dafür bürgen. Zack 300€ und es sind eben doch Kosten und das wisst ihr ja auch, jeder € tut irgendwann nurnoch weh.

    Also haltet uns auf dem Laufenden und wir drücken euch die Daumen!

    Zum glück ist es bei uns im Moment etwas ruhiger. Heißt zwar nicht viel neues für den Block, aber das ändert sich ja auch bald wieder.

    Liebe Grüße Daniel

  2. Schlimmer als die Stadt ist nur noch der Verkäufer des Grundstücks…der hätte den ganzen Kram nämlich schon seit August (da haben wir das Grundstück gekauft) mit der Stadt abklären müssen/können. Aber da galt wohl: ach ich hab ja jetzt das Geld…nach mir die Sintflut!
    Wir hoffen jetzt einfach, dass morgen der Bauantrag ohne Probleme eingereicht werden kann…also Daumen drücken 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.