Fundament fertig!

Nach Abschluß der Erdarbeiten machte unser Tiefbauer direkt weiter und begann mit den nächsten Schritt der Bodenplattenerrichtung: dem Fundament!

Als wir zum ersten Mal den vermeintlichen Höhenunterschied zwischen dem höchsten Punkt unserer Zufahrt und der Garage sahen, mussten wir schon etwas schlucken. Das war ein gefühlter Meter Höhenunterschied! Hm … das hatten wir uns irgendwie anders vorgestellt!
Noch „krasser“ sah der Höhenunterschied zur zukünftigen Hausecke, die in der Ecke der Zufahrt liegt, aus.
Das Nachbargrundstück liegt jetzt auch ca. 0,5m höher als das obere Ende unserer Schotterschicht. Ups…
Zum Glück konnte uns der Tiefbauer etwas beruhigen, dass das alles nicht ganz so dramatisch ist und mit etwas Abstand denken wir auch, dass sich der Höhenunterschied noch relativieren wird.
Der Höhenunterschied zum südlichen Nachbarn bereitet uns keine schlaflosen Nächte mehr, da sich dieser ebenfalls ähnlich „eingraben“ muss wie wir, da er als Referenzpunkt für seine Höhen ebenfalls die Straßenoberkante hat. Wir vermuten da verbleibt am Ende ein Höhenunterschied von 20-30cm.
Bei der Zufahrt können wir wohl nichts machen, da der Kanaldeckel in der Mitte der Zufahrt liegt und dessen Deckelhöhe fest vorgegeben ist. Von daher wird es wohl einen ungefähren Höhenunterschied von knapp 0,5m auf einer Strecke von 12m zwischen Kanaldeckel und Garagenboden geben.
Wir brauchen also vor der Garage eine Regenrinne / einen Ablauf. Damit hat sich das Thema Ökoplaster für uns eigentlich schon erledigt. Wenn wir eh ein Gefälle haben und einen Ablauf des Oberflächenwassers benötigen, dann können wir uns auch das Ökopflaster sparen.

Nachdem der Tiefbauer den Kanalanschluss soweit fertiggestellt hatte, wurden die Gräben für das Fundament ausgehoben. Ganz schön tief!
Jetzt konnte man sich schon vorstellen wie das Haus zukünftig steht. Zumindest konnte man die wichtigsten Punkte (da geht’s rein, da ist der Erker, da die Küche, etc.) erkennen. Ich denke das ist die ganz normale Bauherrenphantasie!

Was in den ausgehobenen Graben alles reingepasst hat! IRRE!!! 2 Betonmischer kamen nahezu zeitgleich an und entluden íhre Ladung. Die erste Ladung ging problemlos rein. Nach der zweiten Ladung war dann das Fundament für das Haus fertig. Danach wurde zum Glück nur noch ein teilweise beladener Betonmischer benötigt um das Garagenfundament zu gießen. 🙂

Während der Erstellung des Fundaments gab es ein paar lustige Szenen! Wie auf den Fotos (am Ende des Artikels) gut zu erkennen ist lief ein Fundamentgraben leicht über. Der Chef meiner Bautruppe schrie den Betonlieferanten an und wedelte mit hoch erhobener Schaufel 😉 herrliche Szenen!

Unabhängig von den „lustigen“ Szenen war es auch sehr interessant zu sehen wie ein Fundament errichtet wird. Für im Büro arbeitende Menschen jedenfalls 🙂

Auch bemerkenswert wie schnell das Fundament begehbar war. Schon am nächsten Tag war die Umrandung entfernt und es wurde damit begonnen den Untergrund für die Bodenplatte vorzubereiten. Dabei lies es sich anscheinend nicht vermeiden, dass der Bagger das Fundament befuhr um z.B. den Feinsplit im Inneren des Fundamentrings zu verteilen und zu verdichten. Dabei gab es wohl ein paar kleine Brüche im Fundament. Ob das wohl kritisch ist? Wir sind der Meinung, dass das zu vernachlässigen ist, da der Beton der Bodenplatte die Risse schon verschließen sollte.

Genug geschrieben! Jetzt gibt’s auch noch ein paar Bilder zum Text. Darauf ist auch unsere Alternative zum Mehrspartenanschluss gut zu erkennen (1 Rohr für den Wasseranschluss + 3 Leerrohre für den Rest).

Ein Gedanke zu „Fundament fertig!

  1. Na da wird es doch endlich was!!!
    Leider muss ich auf den Bildern sehen, dass ihr neben dem gleichen Tiefbauer auch den gleichen Kellerbauer bzw. bei euch Bodenplattenbauer habt wie wir.
    Mit seiner Leistung waren wir wie in unserem Block geschrieben überhaupt nicht zu frieden.
    Im Nachgang kamen zusätzliche Kosten, die er ja angeblich vorher schon gesagt hatte und er hat ein Fenster so eingebaut, dass wir es nur kippen können anstatt zu öffnen.
    Aber das schönste war, dass er die Höhen falsch berechnet hat und somit die Abwasserrohre zu hoch durch die Kellerwand geführt hat und wir deshalb dann noch nachträglich ne Hebeanlage im Keller brauchten. Hier die Krönung, alles auf WeberHaus und die Architektin schieben wollen….
    Naja zum Glück war WeberHaus hier knall Hart und hat ihm die Kosten für die Anlage aufgebrummt.
    Also immer alles nur mit Zeugem mit dem guten Mann besprechen, sonst wird es ne nette Nachzahlung.
    Hoffe wir hatten einfach nur Pech mit ihm und alles läuft rund beu euch, denn Stress hattet ihr schon genug bis Jetzt!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.