Erste Pläne…

Im vorherigen Artikel hatten wir schon ausführlich über die Bestimmungen und Gegebenheiten gesprochen, denen unser Bauvorhaben unterliegt (B-Plan, Bodenwerte, Kosten, Budget, etc.).
Heute wollen wir das „was wir nicht machen“ beiseite stellen und das vorstellen, was wir vorhaben.
Unsere zukünftige Bleibe soll ein Haus der Serie „Generation 5.0“ von WeberHaus werden. Die grundsätzlichen Vorgaben (Kniestock, Gesamthöhe, etc.) werden durch den B-Plan bestimmt. Bevor ich jetzt groß erzähle was es wird, gibt’s erst mal die Pläne für unser Erdgeschoss und das Obergeschoss:

Was gibt’s zu sagen? Hm … okay, zum Erdgeschoss:
WeberHaus bietet grundsätzlich 3 Größen an, die sich 100, 200 und (na, wer hat’s erraten?) 300 nennen. Das sind natürlich nicht die m² Angaben 😉
Die 100er Variante mit eine Grundfläche von ca. 120 bis 130 m² (je nach Variante) war uns zu klein. Die 200er Variante hätte zwar gepasst, allerdings hatten wir sowohl mit 2 möglichen Kinderzimmern als auch mit 2 Büros für die Bauherren geplant. In der 200er Variante fehlt hierfür eigentlich der Platz. Mit unseren Vorgaben hätte es ein Generation 5.0 in 300er Ausführung werden müssen. Wie in einem vorherigen Artikel schon erwähnt, hat uns unser WeberHaus Ansprechpartner kurzerhand an die Hand genommen und in ein im Bau befindliches 200er Haus mitgenommen. Das Ergebnis seht Ihr beim Blick auf die Pläne.

Wir haben uns für die 200er Variante entschieden. Um das Haus im EG etwas aufzuwerten und um im OG den Platz für ein weiteres Zimmer zu schaffen haben wir das Grundpaket um einen Erker im EG und einen so genannten „dritten Giebel“ im OG erweitert. Das gibt uns im EG zum einen viel Platz um den Esstisch mit Blick auf den Garten aufzustellen und im OG haben wir die Möglichkeit ein weiteres Zimmer zu platzieren.

Noch ein paar Worte zum Erdgeschoss:
Hier noch einmal der Plan für alle, die schon wieder vergessen haben wie es dort aussieht:

Hier wird es einen großen Wohn- & Essbereich mit offenener Küche geben. Die Seite zum Garten wird mir sehr vielen bodentiefen Fenstern ausgestattet um möglichst viel Tageslicht einzufangen und um uns täglich darauf hinzuweisen, dass wir den Garten möglichst schnell fertig stellen 😉
Da uns der Keller fehlt wird die Technik in einem relativ groß dimensionierten Technik-Raum untergebracht. Ob die ca. 8m² ausreichen um unsere anscheinend überdimensionierte Technik unterzubringen wird sich zeigen 🙂
Im EG soll es neben einem Gästezimmer für unsere hoffentlich zahlreichen Gäste ein kleines Duschbad geben.

Über die eingestemmte Treppe geht es in das Obergeschoss:

An dieser Stelle müssten alle, die aufgepasst haben, lautstark protestieren! Warum? Zählt doch mal die Zimmer! Um es aufzuklären: wir wollten 2 Büros und 2 Kinderzimmer. Im EG gibt’s ein zusätzliches Zimmer (das vorerst das Gäste-Zimmer wird). Im OG gibt’s neben Schlafzimmer und Bad „nur“ 2 weitere Zimmer. Die Lösung des Problems: ursprünglich wollten wir dort, wo jetzt „Empore“ steht ein 5. Zimmer im OG „einziehen“. Allerdings hat unser Ausflug mit unserem WeberHaus Berater einen bleibenden Eindruck hinterlassen: die Helligkeit und das überwältigende Raumgefühl hat uns überzeugt. So lange wir das 5. Zimmer im OG nicht benötigen, bleibt die Empore offen. Bis dahin genießen wir die Vorteile dieser Lösung. Wenn der Zeitpunkt kommt, an dem das Zimmer gebraucht wird, ziehen wir an den Ecken der Empore eine Trockenbauwand ein oder wir trennen den Bereich mit Milchglas vom Rest ab.

Durch die gestrichelten Linien kann man die Dachschrägen erkennen. Was uns wichtig war: der Kniestock liegt bei ca. 1,30m; d.h. man kann problemlos Schreibtisch & Co. unter die Schräge stellen.
Die Fenster im OG werden alle bodentief sein, allerdings ist es gut möglich, dass wir bei einigen Fenstern von der geliebten Milchglasfolie Gebrauch machen 🙂
Dachfenster sind vorerst keine vorgesehen. Ich muss gestehen, dass ich gerne ein großes Dachfenster hätte über das man z.B. in den Sternenhimmel blicken kann, aber nach Abwägung von Pro und Contra (Pro: Sternchen / Contra: Budget, KFW-Einstufung, Regentropfen, etc.) haben wir uns dagegen entschieden.

A propos Dach und dagegen: ursprünglich wollten wir ein versetztes Satteldach bauen (lassen). In der Kostenrechnung wurde uns dann aber klar, dass man die Besonderheit versetztes Dach aufgrund anderer Statik und den daraus resultierenden Folgen mit 10.000 bis 11.000 € Mehrkosten bezahlt. Aber nachdem der Bauherr, also ich, schon anderweitig viel Geld in technische Ausstattung investieren möchte, haben wir uns gegen ein versetztes Satteldach entschieden.

Was der verrückte Bauherr (ups, schon wieder ich) mit technischer Ausstattung meint, dazu demnächst mehr!

9 Gedanken zu „Erste Pläne…

  1. Das sieht ja mal gut aus.
    Jetzt kommt jedoch das Aber.
    Die Diele hat scheibar wenig Wandfläche um Garderobe, Schuhe, Einkäufe…abzustellen. Wir haben in der alten Wohnung überlegt was wir als erstes machen wenn wir reinkommen und dann überlegt wie wir den Flur im Haus gestalten werden. Die Einkäufe wandern jetzt sofort in die Küche weil wir einen direkt Zugang ohne Türen haben. Alles andere bleibt in der Diele, also die Jacken, Schuhe, Handtaschen, Schlüssel, Handys, Mützen/Schal… bei vier Personen kommt eine Menge zusammen. Die Kinder schaffen es trotz der, wie wir finden großen Diele, ihren Schulranzen und Rucksack immer so im Weg abzustellen das man drüber stolpert.
    Also überlegt euch nochmal gut ob euch der Platz ausreicht. Auch in der Zukunft.

    Grüße aus dem Schauerhaus

  2. Eure Pläne gefallen mir auch gut, schöne große und helle Räume!!
    Die Bedenken von Dirk bzgl. des Flures kann ich allerdings teilen – wir haben in unserem jetzigen Mietwohnungs-Flur auch das Problem mit zu wenig Stellfläche und haben das versucht, im neuen Grundriss zu beachten.
    Ich weiss nicht, ob es realistisch ist, euren kleinen Technikraum noch ein klein wenig kleiner zu machen – dann würde es evtl. schon helfen hier noch eine kleine Nische zugunsten des Flurs abzutrennen, um z.B. einen Einbauschrank oder eine Garderobe zu positionieren…
    Liebe Grüße aus dem Süden

    • Hallo,

      also den Technikraum werden wir nicht mehr verkleinern. Der ist unserer Meinung nach fast schon am unteren Limit. Immerhin sollen da ja auch noch Waschmaschine & Co hinein. Und das ein oder andere Regal für Werkzeugkasten, Staubsauger und andere Dinge sollte da auch noch hinein.
      Aber wir werden uns vor und während der Bemusterung noch detaillierter mit dem Thema beschäftigen. Vielleicht lässt sich ohne großen Aufwand ein Einbauschrank unter die Treppe platzieren. Dann fällt das Gästezimmer im EG halt etwas kleiner aus.
      Mal sehen was am Ende dabei heraus kommt…

  3. Mir ist gerade noch aufgefallen, dass ihr ja keinen Keller habt. Somit ist ja unter der nach oben gehenden Treppe Platz für eine Garderobe oder Abstellfläche.
    Unser Technikraum im Keller ist mit 12qm großzügig ausgefallen. Man hätte ihn auch kleiner machen können. Aber weniger wie 9qm für Heizung, Waschmaschine und Trockner darf es dann nicht sein. Und wer wie wir eine Wärmepumpe mit Be- und Entlüftung hat (Tecalor THZ 404) weiß wie viel Platz die Rohre, Kabel, Geräte… in solch einen Raum brauchen.

    Grüße aus dem Schauerhaus

    • Hallo,
      richtig erkannt 🙂 Ohne Keller bleibt uns eigentlich unter der Treppe noch Platz für eine Gardarobe, etc.
      Eventuell lassen wir auch noch den Türanschlag der Haustüre ändern und versetzen den Eingangzum Technikraum an die linke Wand. Der Einwand ist aber richtig – zu zweit sollte der Platz völlig ausreichen. Zur viert könnte es sportlich werden.

      Bezüglich der Größe des Technikraums sollten unsere 8,12m² ausreichen. Zumindest hoffen wir das. Wir haben die Tecalor im Werk in Wenden gesehen und die ist mal ein ganzes Stück größer als unsere Proxon Frischluftwärmetechnik.
      Aber einen Snookertisch kriegen wir wohl nicht mehr in den Technikraum 😉

  4. Oh, wieder ein Generation 5.0 200, wie schön! Ich freue mich immer wie ein Schnitzel über neue Baublogs „unseres“ Haustyps und werde sicherlich immer mal wieder hier herein schnuppern.
    Zu eurer Garderobe: Schaut mal im Ballenmoos Blog http://ballenmoos.wordpress.com/, wenn ich mich richtig erinnere, ist dort der Raum unter der Treppe als Garderobe genutzt. In dem Blog müsste davon auch ein Bild zu sehen sein.

    Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Bemustern, beim Planen und letztendlich beim Bauen! … Ich könnt glatt nochmal bauen 😉

    Viele Grüße
    Gabi

    • Oh da werden wir gleich mal vorbei schauen und vielleicht ist das ja eine gute Option für uns 🙂
      Schön zu lesen, dass ihr nochmal bauen würdet…das bestätigt uns in unserer Entscheidung und wir freuen uns noch mehr auf unsere Bemusterung.

  5. 🙂 Euer Grundrisswunsch kommt mir irgendwie bekannt vor! Wir waren zwischenzeitlich auch beim 3. Giebel, aber irgendwie wollten unsere Raumvorstellungen nicht so richtig rein passen.
    Und der Platz unter der Treppe reicht dicke für eine Garderobenecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.